Sion - Gerätetechnik GmbH

Gully-Ei® - Absperrgerät / Kanalabsperrblase


Gully-Ei®

 

 

In der Europäischen Union - EU - sind rund

100.000

Chemikalien auf dem Markt.

 

Laut Statistik werden in Deutschland jährlich ca. 400 Mio Tonnen Gefahrgut transportiert.
Davon sind etwa 320 Mio Tonnen - 80 % - Mineralölprodukte (Diesel / Heizöl und Benzin).

 

Gully-Ei®-Absperrgeräte / Kanalabsperrblasen sind gegen Mineralölprodukte und die meisten
Chemikalien (siehe Beständigkeitsliste) beständig, da nur hochwertige Werkstoffe und ein speziell entwickeltes Gummi
zur Herstellung der Absperrblasen, das sich in der Vergangenheit bestens bewährt hat, verwendet werden.

 




Ein Liter Öl kann bis zu einer Million Liter Wasser verunreinigen. Es bedarf daher keiner komplizierten Hochrechnung um sich vorzustellen, was auslaufendes Öl für die Umwelt bedeutet.

 

 

 

(Einsatzfoto BF Aachen)                          

 

Feuerwehren und Hilfsorganisationen sollten nur Kanalabsperrgeräte
mitführen, die gegen Mineralölprodukte und Chemikalien beständig sind.

 


Auszug aus einer E-Mail:
- aus datenschutzrechtlichen Gründen ist es uns nicht erlaubt den Namen von unserem Wettbewerber zu veröffentlichen -

"... wir sind seit über 30 Jahren Hersteller von Kanal- und Schachtgeräten, auch z. Teil Gummiprodukte wie Rohrverschlüsse, Sanierungspacker, etc... jedoch haben wir nicht so ein tollen Gully-ei wie sie es im Programm haben: ..."


Auszug aus dem Internet der Feuerwehr Spenge:

"Das sogenannte Gully-Ei® ist ebenfalls eine Möglichkeit ein Rohr zu verschließen. Es hat den Vorteil, dass hier die Treibgasflasche und Steuerorgan alles in einem Gerät ist. Dies bedeutet gegenüber den normalen Rohrdichtkissen einen enormen Zeitvorteil. Besonders wenn darum geht bei auslaufenden Flüssigkeiten die Einläufe des Regenkanals schnell abzudichten. Es wird in den Schacht gesetzt und anschließend durch Drücken des Auslösegriffs aufgeblasen. Dies ist innerhalb weniger Sekunden geschehen und bedarf nur einer geringen Vorbereitungszeit."


Auszug aus dem Internet des Kreisfeuerwehrverband Nürnberger Land:

"FEUCHT (DB3) - Am 01.08.2000 kam es auf der A9 unmittelbar am Autobahnkreuz Nürnberg-Ost zu einem folgenschweren Auffahrunfall. Ein LKW-Fahrer übersah das Stauende und fuhr ungebremst auf den vor ihm stehenden LKW.
[...]
Nachdem von der Autobahnmeisterei ein Hinweis eingegangen war, dass in unmittelbarer Nähe zum havarierten Fahrzeug mehrere Gullies waren und das Kanalsystem in nordwestlicher Richtung in den Wald führt, wurden die Gullies mit Gully-Eiern der FF Altdorf verschlossen."


Pressebericht - auszugsweise - Aachener Zeitung vom 17.11.2011:

Großeinsatz der Feuerwehr: Schwarze Brühe fließt aus alter Druckerei

"Gedruckt wird in dieser Druckerei schon lange nichts mehr. Denn längst ist sie pleite. ... Zu retten war da letztlich nichts mehr. ... Alarmiert worden war die Wehr, weil aus dem Gebäude eine schwarze Flüssigkeit lief. Nachdem die ersten Einsatzfahrzeuge die Lage gesichtet hatten, ging es Schlag auf Schlag. ... Letztlich waren mehrere Dutzend Helfer vor Ort. Unterdessen gluckerte die schwarze Brühe auch in einen Kanal auf dem Grundstück, den die Feuerwehr dann versiegelte."


Die Kanaleinläufe wurden mit Gully-Ei® Absperrgeräten abgedichtet.



(Quelle: Aachener-Zeitung - 23.02.2012)                          

Auch hier wurden die Kanaleinläufe mit Gully-Ei® Absperrgeräten abgedichtet.